Akupunktur ergänzt die klassische Schulmedizin in idealer Weise

 

Akupunktur – eine mehrere tausend Jahre alte chinesische Heilkunst – ist neben der Diätetik und Phytotherapie einer der wichtigsten Bestandteile der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM).

akupunktur

Die älteste Sammlung chinesischer medizinischer Schriften, das Huángdì Nèijīng, enthielt das damalige Wissen über Akupunktur, Akupressur und andere Teilbereiche der traditionellen chinesischen Medizin. Der Klassiker des Gelben Kaisers aus der Zeit 2696 – 2598 v. Chr.  integriert die Akupunktur in die damalige Medizin und beschreibt verschiedene Nadeln, Stichtechniken und Indikationen für die Anwendung bestimmter Punkte.

In diesem Werk wurden bereits 160 klassische Punkte entlang der wichtigsten Leitbahnen beschrieben. Seitdem wurde und wird die Akupunktur in China und seit Mitte des letzten Jahrhunderts auch in der westlichen Welt konsequent weiterentwickelt.

Immer exakter wird durch wissenschaftliche Erforschung das Wissen um diese Behandlungsmethode, immer differenzierter kann Akupunktur in der täglichen Praxis eingesetzt werden.

Die Akupunktur überzeugt durch ihre Erfolge. Sie gehört zu den beliebtesten Therapieformen und wird sehr häufig angewandt. Bei sach- und fachgerechter Anwendung treten keine nennenswerten Nebenwirkungen auf.

Akupunktur ist wissenschaftlich anerkannt, wirkungsvoll und praktisch nebenwirkungsfrei.

Wenn man gesund ist, fließt die Lebensenergie in Harmonie, die Funktionen der Organe sind kräftig und ungestört. Krankheiten sind nach chinesischer Vorstellung auf eine Störung im Fluss der Lebensenergie Qi zurückzuführen.

 

 

Indikationen

Von der Forschungsgruppe Akupunktur empfohlene Indikationen:

  • Nackenschmerzen und Nackensteife (z.B. nach Schleudertrauma)
  • Schulterschmerzen und Schultersteife
  • Schulter-Arm-Syndrom
  • Tennisarm und Golferarm
  • Erkrankungen der Sehnen
  • chronische Schmerzen der Lendenwirbelsäule mit Ausstrahlung bis zum Knie
  • akuter Hexenschuss
  • Ischialgie (bei Bandscheibenschäden) mit Schmerzausstrahlung bis zum Fuß
  • Arthroseschmerz
  • chronische Knieschmerzen bei Arthrose
  • Sprunggelenks- und Fersenschmerz
  • Kopfschmerzen und Migräne
  • chronisches Müdigkeitssyndrom
  • Schlafstörungen
  • Übererregbarkeit
  • Depressionen
  • Übergewicht
  • Hilfe bei Raucherentwöhnung
  • Allergie (Heuschnupfen)
  • funktionelle Magen-/Darmerkrankungen
  • Neigung zu Erkältungskrankheiten
  • Fertilitätsstörungen (unerfüllter Kinderwunsch)

Chronischer Schmerz der Lendenwirbelsäule und Knieschmerzen bei Arthrose sind als Leistung mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechenbar. Die anderen Indikationen sind Privat- bzw. Selbstzahlerleistungen.

Behandlung

Ziel der Akupunktur ist eine Wiederherstellung  eines funktionellen Gleichgewichts und Harmonie innerhalb des Organismus.

Akupunktur wirkt

  • schmerzlindernd
  • ausgleichend
  • regulierend (körperlich, seelisch)
  • entspannend – beruhigend – Abwehrsystem anregend

Behandlungsablauf:

Anfangs 1-2 Behandlungen pro Woche – in akuten Fällen häufiger
nach Ansprechen evtl. seltener

Eine Sitzung dauert 25 Minuten, empfohlen werden meist 10 – 15 Sitzungen.